Ein Tag im Leben

Ein Tag im Leben

„Das persönliche Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern in meinem Wahlkreis steht für mich im Mittelpunkt meiner Politik“ sagt Lars Klingbeil. Regelmäßig schlüpft er daher für einen Tag in eine ganz andere Rolle - dann arbeitet er im Betrieb mit, packt mit an in der Produktion oder hilft bei der Pflege. Das Ziel: Er will wissen, was die Menschen bewegt und was sie betrifft in ihrer täglichen Arbeit. Die Berichte dazu finden Sie hier.

Im Rahmen seiner Reihe „Ein Tag im Leben“ absolvierte der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil ein Tagespraktikum im Bad Fallingbosteler McDonald’s - Restaurant. Am Rande des Termins konnte er mit dem Inhaber der vier Restaurants im Heidekreis, Uwe Baron, auch einige politische Themen besprechen. Besonders beeindruckt zeigte sich Klingbeil von der Ausbildungsleistung von McDonald‘s in der Region.

>> Pressemitteilung dazu aufrufen

Lars Klingbeil war im Rahmen seiner Terminreihe „Ein Tag im Leben“ im April 2013 in Neuenkirchen bei den Werbe- und Design-Agenturen „marke:ICH“ und „BRASESTRUCK“ zu Gast. Er blickte dabei für einen kompletten Arbeitstag hinter die Kulissen der beiden Unternehmen von Anika Schön und Ingeborg Brase, die in Neuenkirchen eine Bürogemeinschaft bilden.

>>Pressemitteilung öffnen

Lars Klingbeil absolvierte im Rahmen seiner Reihe „Ein Tag im Leben“ einen Arbeitstag im Mehrgenerationenhaus in Schneverdingen. Im Mittelpunkt stand hierbei das Projekt „Senioren ans Netz“, das das MGH gemeinsam mit der Kooperativen Gesamtschule Schneverdingen durchführt.

Die Idee, dass Jugendliche ihr Wissen an die ältere Generation weitergeben hat mich fasziniert, denn genau das ist der richtige Weg. Wir müssen daran arbeiten, die Digitale Spaltung zwischen Jung und Alt zu verringern, denn schon heute ist der technische und kompetente Zugang zum Internet ein wesentlicher Teil der gesellschaftlichen Teilhabe. MGH und KGS Schneverdingen leisten hier einen guten Beitrag“, sagte Klingbeil nach seinem Arbeitstag im MGH.

>> Pressemitteilung dazu aufrufen

Lars Klingbeil absolvierte im Rahmen seiner Reihe „Ein Tag im Leben“ einen Arbeitstag beim Eine-Welt-Laden in Rotenburg. „Mir war es wichtig mir in Rotenburg anzusehen wie vor Ort für einen gerechteren Handel und nachhaltige Produktion in und mit Entwicklungsländern gearbeitet wird. Der Idealismus, aber auch die Professionalität mit dem die vielen Ehrenamtlichen im Eine-Welt-Laden Rotenburg dieses Ziel vor Ort mit Leben erfüllen ist beispielhaft“, begründete Klingbeil seine Motivation.

>> Pressemitteilung dazu aufrufen

Im Rahmen seiner „Ein Tag im Leben“-Serie absolviert Lars Klingbeil seit über zwei Jahren Praktika in verschieden Betrieben in seinem Wahlkreis. Am 28. Juli 2011 war er nun im Heidepark Soltau
Das Heide-Park-Resort, ist mit 1,35 Millionen Besuchern jährlich eines der größten touristischen Attraktionen im Landkreis Heidekreis. Mit rund 700 Beschäftigten, 240 davon ganzjährige Festangestellte, ist es auch ein wichtiger Arbeitgeber in der Region.
Ab 9:30h unterstütze Lars Klingbeil am Fahrgeschäft „Colossos“ die dortigen Mitarbeiter. Später am Tag war Lars Klingbeil noch an der „Bob-Bahn“ tätig. Von den Mitarbeitern an beiden Arbeitsstellen erhielt der Bundestagsabgeordnete detaillierte Einblicke in den Arbeitsalltag, in einem der größten deutschen Freizeitpark.

Auf Einladung des Vollstreckungsbeamten der Stadt Schneverdingen Uwe Kändler, einmal direkt an der „Basis“ tätig zu werden, arbeitete Lars Klingbeil einen Tag als Vollstreckungsbeamter und begleitete Kändler bei seiner Arbeit. Klingbeil absolviert im Rahmen seiner Serie „Ein Tag im Leben“ regelmäßig Tagespraktika in unterschiedlichsten Bereichen um einen vertieften Einblick in den Arbeitsalltag und die alltäglichen Herausforderungen der Arbeitnehmer zu erlangen.

>> Pressemitteilung dazu aufrufen

Als Praktikant verbrachte Lars Klingbeil, Mitglied des Bundestages, einen Tag im Krankenhaus in seinem Wahlkreis Soltau. Er unterhielt sich mit Krankenschwestern, Ärzten und Verwaltungspersonal. SPD.de hat ihn begleitet.

>> Video-Seite dazu aufrufen

Alljährlich bietet der BDWi e.V. (Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft) mit Sitz in Berlin den Mitgliedern des Deutschen Bundestages und den deutschen Europaabgeordneten die Möglichkeit, im Rahmen eines „Betriebspraktikums“ in Unternehmen verschiedener mittelständischen Branchen einen Einblick in die tägliche Arbeit zu bekommen. Lars Klingbeil (SPD), der mit seiner Serie „Ein Tag im Leben“ ohnehin einmal im Monat in Betrieben und Unternehmen mitarbeitet, nutzte jetzt das Angebot des BDWI.

>> Pressemitteilung dazu aufrufen

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil hat vor Kurzem seine Serie „Ein Tag im Leben“ fortgesetzt und einen Tag bei Hitradio Antenne mitgearbeitet.

>> Pressemitteilung dazu aufrufen

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil hat seine monatliche Serie „Ein Tag im Leben“, bei der er für einen ganzen Arbeitstag in einem Betrieb mitarbeitet, fortgesetzt. Diesmal arbeitete er einen ganzen Tag bei der Firma Krüger Maschinenbau in Brockel mit. Klingbeil befindet sich zur Zeit auf seiner sechswöchigen Tour der Ideen durch den Wahlkreis.

>> Pressemitteilung dazu aufrufen

Vor kurzem absolvierte Klingbeil einen kompletten Arbeitstag am Gymnasium Walsrode, diskutierte mit Schülern und Lehrern und erhielt einen tiefen Einblick in den Schulalltag am Gymnasium. „Das Thema Bildung wird in Sonntagsreden gern in den Fokus gerückt. Ich würde mir wünschen, dass mehr Politiker einen Blick in das reale Schulleben werfen und erkennen, wie schwierig das Lernen und die Vermittlung von Wissen ist, wenn 32 Schüler in einem Klassenraum sitzen. Ich habe da auch einen großen Respekt vor der Arbeit der Lehrer“, sagte Klingbeil

>> Pressemitteilung dazu aufrufen

Tief beeindruckt und bewegt zeigte sich der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil nach der Fortsetzung seiner Reihe „Ein Tag im Leben“, bei der er für ganze Arbeitstage in Betrieben und Einrichtungen mitarbeitet. Zuletzt verbrachte Klingbeil acht Stunden in der Fachpflegeeinrichtung der Rotenburger Werke im „Haus in der Moorstraße“.

>> Pressemitteilung dazu aufrufen

Erneut verbrachte Lars Klingbeil einen Arbeitstag in einem regionalen Unternehmen. Diesmal war er bei der Firma Behrens ins Scheeßel.
Das Familienunternehmen aus Scheeßel verkauft seit über achtzig Jahren Landwirtschaftsbedarf an Landwirte im In- und Ausland. Den konkreten Arbeitsalltag der über 150 Angestellten lernte Lars Klingbeil nun am 4. August 2009 kennen. Anders als bei vielen anderen Großhändlern für Landwirtschaft verkauft Behrens seine Waren telefonisch. Ab 8 Uhr unterstütze Lars Klingbeil die Mitarbeiter im Scheeßeler Industriegebiet. Neben einen persönlichen Austausch mit den Mitarbeitern, gab es auch Zeit für ein ausführliches Gespräch mit dem Inhaber Joachim Behrens zur Lage der Landwirtschaft und des Unternehmens im Speziellen.

Foto: Behrens, Scheeßel:
http://www.flickr.com/photos/larsklingbeil/5857301604/in/photostream/

Am 16. Juli 2009 absolvierte Lars Klingbeil im Rahmen seiner „Ein Tag im Leben“ -Reihe erneut ein Tagespraktikum, diesmal beim Großbauern Meyer in Bosse. Um 09:00 Uhr begann für den Munsteraner der Arbeitstag auf dem Bauernhof in Bosse. Auf dem Hof werden sowohl Schweine als auch Mastbullen gehalten. Darüber hinaus baut der Hof Meyer verschiedenen Sorten Gemüse an. Lars Klingbeil packte einen ganzen Tag mit an und führte dabei interessante Gespräche.

Lars Klingbeil setzte am 7. Juli 2009 seine erfolgreiche Reihe von Tagespraktika fort und besuchte die Lebenshilfe Rotenburg. Neben der Arbeit mit den Kindern blieb dem Bundestagsabgeordneten auch noch Zeit für den Austausch mit den Eltern und Mitarbeitern.
Um 8:00 Uhr begann für den Munsteraner der Arbeitstag im neu errichteten „Haus der Kinder“ in Rotenburg. Dieses umfasst in Zukunft die drei heilpädagogische Gruppen und die Kinderkrippe der Lebenshilfe. Währende des gemeinsamen Spielens und Mittagsessen hatte der Bundestagsabgeordnete viel Zeit um auf die einzelnen Kinder einzugehen. Nach einem Austausch mit den Eltern, diskutierte Klingbeil mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, von deren „auffallend hoher Motivation“ Klingbeil beeindruckt war, unter anderem die bessere Bezahlung und Ausbildung von Pädagogen im Vorschulbereich.
 

Lars Klingbeil setzt seine besondere Art des Unternehmensbesuches fort. Am 10. Juni 2009 absolvierte er ein Praktikum beim Autohaus Bassen in Rotenburg.
Über einen Zeitraum von acht Stunden arbeitete der Munsteraner aktiv mit und lernte so den Arbeitsalltag eines Mechanikers kennen. Neben der konkreten Tätigkeit blieb auch Zeit für einen persönlichen Austausch mit den Mitarbeitern. Klingbeil betonte „dass die Politik neue Instrumente finden muss, um auf die Menschen zu zugehen und um mit ihnen direkt ins Gespräch zu kommen“. Die positiven Rückmeldung der Unternehmen und Mitarbeiter zeige, dass die Tagespraktika eine von vielen Möglichkeiten dafür sein kann.

Am 08. Juni 2009 besuchte Lars Klingbeil das Logistikunternehmen Oetjen um dort ein Tagespraktikum zu absolvieren. Im Zuge seiner „Ein Tag im Leben“- Reihe lernt der 31-Jährige den Arbeitsalltag in verschiedenen Unternehmen der Region kennen.

Um 8 Uhr begann für den Munsteraner der Arbeitstag im Rotenburger Industriegebiet. Nach einer Einführung in die Arbeitsweise und Unternehmensstruktur nahm Klingbeil mehrere Stunden am täglichen Arbeitsleben des Logistikunternehmens teil. Für ein Gespräch mit dem Geschäftsführer Gerhard Böse und dem Prokuristen Thomas Klar blieb auch noch genügend Zeit. Das mittelständische Unternehmen bekommt die Auswirkung der Wirtschaftskrise deutlich zu spüren. Der durch den Einbruch der Konjunktur entstandene Kostendruck wird nach unten an Unternehmen wie Oetjen weitergegeben. Dieses Problem wird noch gesteigert durch die kürzlich erhöhte LKW-Maut die erhebliche Mehrkosten bedeuten. Klingbeil sicherte zu in Berlin abermals mit den Wirtschaftspolitikern der SPD über dieses Thema zu sprechen. „Die Logistikbranche ist gerade in der Region von großer Bedeutung“ betonte Klingbeil „Wir müssen den Markt am laufen halten und dürfen keine zusätzlichen Hürden aufbauen“.

>> Pressemitteilung dazu aufrufen
Foto: Oetjen
 

Nicht nur über Arbeitsplätze reden und sich am grünen Tisch informieren, sondern selbst sehen, was in der Arbeitswelt Sache ist. Darum ging es dem SPD-Kreisvorsitzenden und Bundestagskandidaten Lars Klingbeil in einem mehrtägigen Arbeitseinsatz bei Dow Wolff Cellulosics und Probis im Industriepark Walsrode.

„Ich wollte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im betrieblichen Umfeld ihres Arbeitsplatzes erleben. Ich wollte wissen, was im betrieblichen Alltag vor Ort passiert“ erklärt Lars Klingbeil, „nichts Geschöntes, sondern genau das, was am Arbeitsplatz los ist und was geleistet wird.“

>> Pressemitteilung dazu aufrufen

Das Tochterunternehmen des Bremer Kaefer-Konzerns beschäftigt rund 20 Mitarbeiter am Standort Scheeßel. Diese fertigen zum Beispiel Blechvorlagen für Isolierabdeckungen. Am 02. April 2009 unterstütze Lars Klingbeil das Team von BTS bei der Arbeit. Neben der Arbeit in der großen Fertigungshalle blieb noch Zeit für einen persönlichen Austausch mit den Mitarbeitern, bei der unter anderem die Wirtschaftslage Thema war.

Am 27. März 2009 wurde Lars Klingbeil erneut als Tagespraktikant tätig. Im Zuge seiner “Ein Tag im Leben“ - Reihe nahm er diesmal an der Nachtschicht der Polizei Rotenburg teil.
Statt morgens früh begann der Arbeitstag für den Munsteraner diesmal wenn er normalerweise zu Ende geht. Um 20:00 Uhr erschien Lars Klingbeil in der Polizeiwache an der Königsbergerstr. 46 um in den folgenden elf Stunden die Beamten von der Nachtschicht zu begleiten. Während des gemeinsamen Dienstes gab es viele Gelegenheiten für den persönlichen Austausch mit den Ordnungshütern.
 

„Ein Tag im Leben des Goldschmieds“ unter diesem Motto stand der Besuch im Januar 2009 des Bundestagskandidaten Lars Klingbeil beim Goldschmiedemeister Matthias Püschel in Walsrode. Klingbeil arbeitete an einem Samstag im Laden des Ehepaars Püschel mit und konnte dabei Einblicke in den Beruf des Goldschmieds gewinnen.
„Es ist mir wichtig, dass ich nicht nur kurze Gespräche führe, sondern aktiv mitmache“, so Klingbeil, der am Vormittag im Schnelldurchlauf die Ausbildung zum Goldschmied durchlief. „Auf diesem Weg kann ich viele Eindrücke und Informationen für meine politische Arbeit gewinnen. Ich bleibe nicht an der Oberfläche stehen. Klingbeils Mitarbeit war nicht ohne Erfolg: Am Ende des Besuchs konnte er seinen ersten selbstgeschmiedeten Silberring präsentieren: „Ich habe gestaunt, mit welchem handwerklichen Geschick der Schmuck hergestellt wird. Dass ich selbst einen Ring anfertigen konnte, ist für mich natürlich ein Highlight bei meinen Unternehmensbesuchen“, so Klingbeil.

Im Gespräch lernte Klingbeil zudem viel über den Beruf des Goldschmieds und die Entwicklung des Betriebs Püschel in Walsrode. Im Mittelpunkt der Gespräche mit Matthias und Anke Püschel stand dabei die Frage der Ausbildung und der Zukunftsfähigkeit des Goldschmiedes als Beruf. Matthias Püschel berichtete, dass es heute immer schwerer wird, Auszubildende in diesem Bereich zu finden. Einig war man sich darin, dass die Schulen heute eine stärkere Berufsorientierung der Schülerinnen und Schüler gewährleisten und diesen schon früh Einblicke in die Vielfältigkeit der Berufswelt ermöglichen sollten.

Im Zuge seiner „Ein Tag im Leben“ - Reihe verbringt Klingbeil einen Arbeitstag in verschiedenen Betrieben. Am 16. Januar 2009 war er bei den Stadtwerken Walsrode. Lars Klingbeil nahm am Arbeitsalltag der Angestellten teil und trat persönlich mit ihnen in Kontakt. Die Erfahrungen und der persönliche Austausch mit den Mitarbeitern nutze ihm viel in seiner politischen Arbeit, so der Bundestagskandidat. Die Rückmeldungen der Mitarbeiter zeige ihm auch wie groß der Bedarf an einem persönlichen Austausch mit Politiker sei.

Am 9. Januar 2009 absolvierte Lars Klingbeil ein Tagespraktikum im Zuge seiner „Ein Tag im Leben“- Reihe. Zwölf Stunden lang nahm der Munsteraner an der Nachtschicht der Polizei Walsrode teil. Dabei fand sich auch Zeit für einen persönlichen Austausch mit den Gesetzeshütern. „Mir ist es wichtig die Menschen außerhalb von klassischen politischen Veranstaltungen zu treffen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen“ so Klingbeil.

Foto:
http://www.flickr.com/photos/larsklingbeil/5985510826/