"Big Data braucht Ethik" - Gastbeitrag von Lars Klingbeil im Handelsblatt

Lars Klingbeil
1 Kommentar
 

Es ist höchste Zeit für eine Datenethikkommission in Deutschland, findet Lars Klingbeil.

Erschienen im Handelsblatt vom 15. März 2016, Seite 14/15:

 

"Daten sind der entscheidende Rohstoff der kommenden Jahrzehnte. Zugleich sorgen sie für einen der größten Konflikte moderner Gesellschaften: Die Sammlung, Auswertung und Verarbeitung von Daten sorgt für Innovationen, Wachstum und Arbeitsplätze. Gleichzeitig werden wir aber auch transparenter, steuerbarer und somit verwundbarer. Privatheit wandelt sich, Überwachungsmöglichkeiten steigen. Künstliche Intelligenz ist auf dem Vormarsch, Algorithmen können uns zukünftig komplexe Entscheidungen abnehmen, drohen aber die menschliche Entscheidungsautonomie unbemerkt zu beeinflussen.

Rechtliche und ethische Fragen sind ungeklärt: Wie können Konfliktsituationen aufgelöst werden, wenn Maschinen und Algorithmen schneller und effektiver entscheiden können als der Mensch? Welche Entscheidung auf welcher Grundlage trifft das Auto, wenn ein Unfall nicht mehr zu vermeiden ist? Lenkt es in den Wagen mit den wenigsten Insassen? Den sichersten Wagen? Den der Konkurrenzmarke? Das mag ein konstruiertes Beispiel sein, aber die Antwort auf diese und unzählige weitere Fragen im Zusammenhang mit Daten, Maschinen und künstlicher Intelligenz sind unbeantwortet.

Lassen wir zu, dass Roboter lebensgefährliche Operationen durchführen, weil sie präziser arbeiten können als der am besten ausgebildete Arzt? Lassen wir zu, dass Versicherungen gesundheitliche Risiken auf Grundlage von intimsten persönlichen Gesundheitsdaten bewerten, weil dies eine bessere Finanzierung des Gesundheitssystems ermöglicht? Einen Prozess, um all diese Frage zu klären, gibt es nicht. Entscheidende Fragen werden vertagt.

Wir befinden uns in einer entscheidenden Zeit, die politisch gestaltet werden muss. Deutschland muss bei digitalen Innovationen besser werden und den Rückstand zu den USA und anderen digitalen Vorreitern aufholen. Eine innovative Datenpolitik ist dafür der entscheidende Hebel. Wenn wir mit guten Argumenten den amerikanischen Weg des Daten-Laissez-faire nicht mitgehen wollen, brauchen wir dringend einen breiten gesellschaftlichen Konsens über den Umgang mit Daten und den damit verbundenen Spannungsfeldern.

Große gesellschaftliche Fragestellungen wurden in Deutschland in der jüngeren Vergangenheit sehr erfolgreich in Regierungskommissionen beraten. Zuletzt im Zusammenhang mit dem Atomausstieg in der "Ethikkommission für eine sichere Energieversorgung“. In den USA hat zuletzt die Big-Data-Kommission unter John Podesta der Regierung Obama ihre Vorschläge unterbreitet.

Es ist Zeit für eine Datenethikkommission in Deutschland, die unter Einbeziehung aller gesellschaftlich relevanten Akteure dem Parlament und der Regierung einen Entwicklungsrahmen für Datenpolitik, den Umgang mit Algorithmen, künstlicher Intelligenz und digitalen Innovationen vorschlägt.

Über eine solche Kommission könnten wir Geschwindigkeit in die digitale Entwicklung bringen, einen Weg definieren, der Spannungsfelder auflöst und die Chancen der Digitalisierung intensiver nutzt. Solange wir die ethischen Fragestellungen nicht beantworten, bleibt Datenpolitik ein Schlagwort ohne Substanz."


flickr-Fotostream von Lars Klingbeil:

Created with flickr badge.
 
    Verbraucherschutz
 

 

1 Kommentar zu "Big Data braucht Ethik" - Gastbeitrag von Lars Klingbeil im Handelsblatt

1

Alexander von Stülpnagel

am um 10:58 Uhr

 

Sehr geehrter Herr Klingbeil,
über meinen Sohn habe ich von Ihrem Gastbeitrag erfahren. Es freut mich, dass Sie das Thema aufgreifen, das ich mir zusammen mit einem ebenfalls Unruheständler in einer eigenen neuen Firma ebenfalls zu eigen gemacht habe, allerdings versuchen wir Unternehmen davon zu überzeugen, sich eigene ethische Regeln zu geben und diese zu überwachen - siehe dazu unsere Homepage www.dimension2consult.de.

Mit freundlichen Grüße
Alexander v. Stülpnagel


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.