Klingbeil: Ortsumgehung Scheeßel zurück im Vordringlichen Bedarf - „Unser Einsatz hat sich gelohnt“

Lars Klingbeil (SPD)Foto: lk2015_150x
 

Die Ortsumgehung Scheeßel ist zurück im vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrsministeriums. Diese Nachricht erhielt der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil am Mittwoch-Nachmittag in Berlin. „Unser Einsatz hat sich gelohnt. Die Ortsumgehung wird hochgestuft und hat somit erstmals seit über 10 Jahren die Chance umgesetzt zu werden“, sagte Klingbeil, der als Sprecher der SPD-Landesgruppe Niedersachsen eng an den Beratungen beteiligt ist.

 

Klingbeil dankte den politischen Akteuren in der Gemeinde Scheeßel für den parteiübergreifenden Einsatz für das Projekt, das zuvor im Weiteren Bedarf verankert war und kaum Chancen auf eine Umsetzung hatte. „Dieser Rückenwind von vor Ort hat in den Verhandlungen geholfen“, sagte Klingbeil., der noch am Mittwoch-Nachmittag die Akteure in Scheeßel informierte. Auch die Landesregierung habe entsprechend positive Signale gesendet.

Endgültig soll der Bundesverkehrswegeplan Ende des Jahres verabschiedet werden. „Bis dahin gilt es weiter mit guten Argumenten zu werben, damit die Ortsumgehung auch im endgültigen Plan enthalten ist. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hatte am Mittwoch die Bundestagsabgeordneten über die Pläne unterrichtet. Im Bundesverkehrswegeplan legt der Bund fest welche Straßen- und Schienenprojekte er in den nächsten rund 15 Jahren umsetzen will.


flickr-Fotostream von Lars Klingbeil:

Created with flickr badge.
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.