Drei Tage bei Klingbeil in Berlin - „Missbrauch in der Leiharbeit beenden“

20160303 50besucherinnen150x
 

Auf Einladung des SPD-Bundestagsabgeordneten Lars Klingbeil nahmen vor kurzem 50 politisch interessierte Bürgerinnen und Bürger aus Klingbeils Wahlkreis an einem dreitägigen Besuchsprogramm des Presse- und Informationsamts der Bundesregierung teil. Neben einem Besuch in der Willy Brandt-Stiftung, im Dokumentationszentrum Topographie des Terrors und im Stasi-Museum traf die Gruppe zum Abschluss der Fahrt mit Klingbeil im Reichstag in Berlin zusammen.

 

Der 38-Jährige beantwortete dabei viele Fragen zu seinem politischen Alltag und den aktuellen Vorhaben der Bundesregierung. Klingbeil verwies dabei auf den Vorstoß der Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles zur Regulierung der Leiharbeit. „Wir wollen den Missbrauch in der Leiharbeit beenden. Gleiche Bezahlung nach spätestens 9 Monaten. Entscheidung über eine Übernahme spätestens nach 18 Monaten. Keine Leiharbeiter als Streikbrecher. So steht es auch im Koalitionsvertrag. Ich hoffe, dass wir hier zügig voran kommen und CDU und CSU sich bei diesem Thema intern einig werden“, so Klingbeil.

20160303 50besucherinnen480x

flickr-Fotostream von Lars Klingbeil:

Created with flickr badge.
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.