Klingbeil: „Flüchtlingen Chancen auf dem Arbeitsmarkt ermöglichen“ - Klingbeil und DEHOGA diskutieren Integrations-Möglichkeiten

20160303 Dehoga150x
 

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil traf sich vor kurzem mit Michel Tueini und Gabriele Reins vom Kreisverband des Hotel und Gaststättenverbands (DEHOGA) im Heidekreis. Neben einem Austausch über aktuelle Herausforderungen der Branche stand auch die Flüchtlingspolitik auf dem Gesprächsprogramm.

 

Die DEHOGA-Vertreter stellten Klingbeil ihre Ideen vor, wie die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt gelingen könnte. Tueini brachte einen befristeten staatlichen Lohnzuschuss für Gastronomen und Hotelbetreiber ins Gespräch. „Es wird darum Flüchtlingen eine Chance auf dem Arbeitsmarkt zu ermöglichen. So kann Integration gelingen. Das Hotel- und Gaststättengewerbe bietet viele Chancen für erste berufliche Erfahrungen. Gerade im Bereich der Ausbildung werden wir dafür sorgen, dass bestehende Hürden für Menschen mit guter Bleibeperspektive abgebaut werden. Ausnahmen vom Mindestlohn wird es mit uns allerdings nicht geben“, sagte Klingbeil im Gespräch.

20160303 Dehoga480x

Lars Klingbeil (rechts) mit Michel Tueini und Gabriele Reins vom Vorstand des DEHOGA im Heidekreis


flickr-Fotostream von Lars Klingbeil:

Created with flickr badge.
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.