Klingbeil: Heidekreis macht nächsten Schritt beim Breitband-Ausbau - Förderbescheid in Berlin an Ostermann und Klingbeil übergeben

20140229 Breitbandausbau150x
 

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil hat gemeinsam mit dem Landrat des Heidekreises Manfred Ostermann in Berlin einen Förderbescheid über 50.000 Euro für den Breitband-Ausbau im Heidekreis in Empfang genommen. Bei einer gemeinsamen Veranstaltung mit Verkehrsminister Alexander Dobrindt wurden zahlreiche Landkreise mit einer Förderung bedacht.

 

Die freigegebenen Fördermittel sind der erste Schritt in der Umsetzung eines milliardenschweren Förderprogramms des Bundes zur Förderung des Breitband-Ausbaus.

„Finanziell sind 50.000 Euro Förderung im Vergleich zu den anstehenden Investitionen nur ein kleiner Betrag. Aber er hat für den Heidekreis eine wichtige strategische Bedeutung. Mit den 50.000 Euro werden Beratungsleistungen gefördert, die dabei helfen werden Planung und Durchführung der Vorhaben im Heidekreis maßgeblich zu unterstützen. Der Heidekreis ist damit in der Lage schnell förderfähige Projekte zu entwickeln, die dann in den kommenden Jahren umgesetzt werden“, so Klingbeil am Rande der Veranstaltung im Verkehrsministerium in Berlin.

20140229 Breitbandausbau480x

Lars Klingbeil (rechts) gemeinsam mit Verkehrsminister Alexander Dobrindt (links) und dem Landrat des Landkreises Heidekreis Manfred Ostermann (Mitte) im Verkehrsministerium in Berlin.


flickr-Fotostream von Lars Klingbeil:

Created with flickr badge.
 
    Verbraucherschutz
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.