Stephan Weil und Lars Klingbeil sprechen mit APROTO-Vorstand über Projekte für Toleranz

20160224 Aproto150x
 

Der Verein APROTO – Aktionen und Projekte pro Toleranz – in der Gemeinde Bispingen hat sich die Arbeit für Toleranz und gegen Fremdenfeindlichkeit auf die Fahne geschrieben. Mit Aktionen wie den „Stimmen des Nordens“ gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus, dem Aktionshaus in Hörpel und zahlreichen Ehrenamts-Auszeichnungen hat sich der Verein mittlerweile in Öffentlichkeit und Politik bundesweit einen Namen gemacht.

 

Zuletzt wurde der 20jährige Schauspielschüler Max-Fabian Wolff-Jürgens, Mitbegründer von APROTO, mit dem Deutschen Sozialoskar ausgezeichnet.

Auf Initiative des SPD-Bundestagsabgeordneten Lars Klingbeil traf sich Wolff-Jürgens und der APROTO-Vorstand nun in der niedersächsischen Staatskanzlei mit Ministerpräsident Stephan Weil, um ihm aktuelle und zukünftige Projekte vorzustellen.

Neben Aktivitäten zur Integration von Asylbewerbern ging es unter anderem um die sogenannte „Auschwitz Memorial App“, die deutschsprachigen Besuchern Informationen und Übersetzungen für einen Besuch in der Holocaust Gedenkstätte Auschwitz bieten soll. Der Trägerverein APROTO ist auf der Suche nach Spenden und Fördermitteln zur Umsetzung des Projektes, das bereits von wichtigen Institutionen wie dem Zentralrat der Juden in Deutschland und der Bundeszentrale für politische Bildung positiv begleitet wird. Wolff-Jürgens: „Der Ministerpräsident hält das Projekt und die Erinnerungsarbeit an die Zeit des Nationalsozialismus auch vor dem Hintergrund von neuem Rechtspopulismus für außerordentlich wichtig und will uns unterstützen.“

 „Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass Stephan Weil sich die Zeit genommen und einige wichtige Hinweise gegeben hat. Die Wertschätzung für die Arbeit von APROTO ist auch in der Landesregierung sehr hoch. Der Gesprächsfaden wird weiter aufrecht erhalten“, sagte Klingbeil nach dem Gespräch.

Wolff-Jürgens berichtete Weil von einer Ausstellung des Satirekünstlers Klaus Staeck im APROTO Aktionshaus und überreichte ihm ein handsigniertes Plakat mit dem Titel „Ich habe nichts gegen Ausländer, aber...“

In diesem thematischen Zusammenhang sagte Weil auch die Teilnahme an einer geplanten Diskussionsveranstaltung in Hörpel zu, die Wolff-Jürgens gemeinsam mit NDR-Moderator Carlo von Tiedemann moderieren wird.

20160224 Aproto3
20160224 Aproto1
20160224 Aproto4

flickr-Fotostream von Lars Klingbeil

Created with flickr badge.
 
    Sozialstaat
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.