Klingbeil: Entscheidung über Industriegebiet in Bad Fallingbostel steht bevor - Treffen mit neuem SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Rolf Schneider

160219 Industriegebiet150x
 

Das Bundesverteidigungsministerium wird noch im Februar über die Ausgliederung einer 34 Hektar großen Fläche aus dem Truppenübungsplatz bei Bad Fallingbostel entscheiden. Diese Nachricht überbrachte der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil nun dem neu gewählten Ortsvereinsvorsitzenden der SPD in Bad Fallingbostel Rolf Schneider.

 

„Die Signale am Anfang des Jahres waren positiv. Wir haben auch in den vergangenen Wochen weiter mit guten Argumenten für eine Lösung im Sinne der Stadt geworben“, sagte Klingbeil im Gespräch mit Schneider. Der Hintergrund ist das Vorhaben der Stadt auf der Fläche ein Industriegebiet zu entwickeln. Vor allem immissionsschutzrechtliche Fragen standen dem Vorhaben im Weg. Die interne Prüfung im Verteidigungsministerium soll in Kürze abgeschlossen werden. Das Land Niedersachen habe Zustimmung signalisiert.

„Ich hoffe sehr, dass unser Engagement am Ende Erfolg hat. Stadt und Landkreis haben hier kluge Pläne vorgelegt. Für die Entwicklung der Region wäre die Möglichkeit zur Ansiedlung von Unternehmen und die Schaffung von Arbeitsplätzen sehr wichtig. Vor allem vor dem Hintergrund des erfolgten Briten-Abzugs“, so Klingbeil, der das Thema mit Schneider weiter voranbringen will.

160219 Industriegebiet480x

flickr-Fotostream von Lars Klingbeil:

Created with flickr badge.
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.