Klingbeil/Schmidt: 1,6 Millionen Euro Förderung für Straßenprojekte im Heidekreis

Klingbeilschmidt150x
 

Radwegebauprogramm kommt vor Ort an - Der Heidekreis profitiert vom Radwegebauprogramm der Niedersächsischen Landesregierung. Das gaben jetzt der SPD-Landtagsabgeordnete Maximilian Schmidt und der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil bekannt.

 

„Der Landkreis Heidekreis erhält für den Neubau eines Radwegs an der K49 zwischen Ilster (B71) und B209 eine Zuwendung von 1.008.000 Millionen Euro. Zudem stehen für den Ausbau der K22 zwischen Tewel und Grauen 650.000 Euro bereit. Das ist eine gute Nachricht für unsere Region“, so Klingbeil und Schmidt, die diese Information am Donnerstag aus dem Niedersächsischen Wirtschaftsministerium erhielten.

Insgesamt werden in Niedersachsen in 2016 37 kommunale Straßenbauvorhaben mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 86 Millionen Euro gefördert, das Land unterstützt dabei mit 34 Millionen Euro. Zu den Projekten gehören unter anderem der Ausbau wichtiger Kreis- und Gemeindestraßen, Ortsdurchfahrten, Brücken, Bahnübergänge sowie Geh- und Radwege. Die Umsetzung der Projekte, die jetzt aufgenommen worden sind, zieht sich oft über mehrere Jahre. Wann das Vorhaben jeweils begonnen wird, liegt in der Hand der zuständigen Kommune. „Ich hoffe, dass die Bauprojekte mit den neuen Radwegen zügig beginnen können. Der Landesanteil der Finanzierung steht jetzt jedenfalls verbindlich, die Förderbescheide gehen in Kürze zu“, so Schmidt.


flickr-Fotostream von Lars Klingbeil:

Created with flickr badge.
 
    Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.