Ein Tag im Leben eines Vollstreckungsbeamten - Klingbeil begleitete Kändler in Schneverdingen

110617_etil_vollstreckung150
 

Auf Einladung des Vollstreckungsbeamten der Stadt Schneverdingen Uwe Kändler, einmal direkt an der „Basis“ tätig zu werden, arbeitete Lars Klingbeil einen Tag als Vollstreckungsbeamter und begleitete Kändler bei seiner Arbeit. Klingbeil absolviert im Rahmen seiner Serie „Ein Tag im Leben“ regelmäßig Tagespraktika in unterschiedlichsten Bereichen um einen vertieften Einblick in den Arbeitsalltag und die alltäglichen Herausforderungen der Arbeitnehmer zu erlangen.

Nach einer Einweisung zum Datenschutz und Hinweise zu öffentlichen und privatrechtlichen Forderungen begab sich Lars Klingbeil mit dem Vollstreckungsbeamten der Stadt Schneverdingen, Uwe Kändler, in den Vollstreckungsaußendienst.

Hier bekam der Abgeordnete einen Einblick, wie der Vollstreckungsbeamte offene Forderungen vollstreckt, welche Vollstreckungsmöglichkeiten es gibt und wie Schuldner aufgeklärt werden, um Auswege aus Ihren Schulden zu finden. „Es ist notwendig mit den Schuldnern und deren ganz persönlicher Situation sehr verantwortungsvoll umzugehen. Dies ist eine sehr große Herausforderung für die Beamten“, sagte Klingbeil, der auch auf die Möglichkeiten zur Prävention einging. „Wir haben aus meiner Sicht noch zu wenig Angebote, um finanzielle Notlagen frühzeitig abzufedern. Beispielsweise durch eine kompetente Schuldnerberatung. Ich habe in vielen Gesprächen gerade auch mit sozialen Einrichtungen festgestellt, dass dies auch ein wichtiger Ansatz ist, um das Abrutschen vieler Menschen in Armutsverhältnisse zu verhindern“, sagte Klingbeil.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.