Platzrandstraße: Klingbeil drängt auf schnelle Klärung

Foto: Tobias Koch
 

Nach langem Drängen und mehrfachen Nachfragen im zuständigen Verteidigungsministerium hat das Haus von Ministerin von der Leyen in der vergangenen Woche eine Vereinbarung zur weitergehenden Öffnung der Platzrandstraße an den Heidekreis gesendet. Schon im vergangenen Jahr hatte es eine von der SPD initiierte Unterschriftensammlung gegeben, um die Verkehrsbelastung in den Orten zu minimieren.

 

Verteidigungsstatssekretär Gerd Hoofe hatte dann kurz vor der Kommunalwahl eine unbürokratische Lösung zugesagt.

„Das Osterwochenende als erster Stauschwerpunkt wurde bereits verpasst, weil es so lange gedauert hat. Der neue Vorschlag enthält neue offene Fragen, die nun schnellstmöglich geklärt werden müssen. Das Verteidigungsministerium muss seine Zusagen einhalten und den Landkreis im weiteren Verfahren nicht allein lassen“, machte Klingbeil nun in einem erneuten Schreiben an Staatsekretär Hoofe deutlich. Vor allem die Maut für die Benutzung der Straße sorgte für Kritik. „Der Landkreis soll nun für die Nutzung Geld bezahlen. Das hätte das Ministerium schon längst mit den zuständigen Straßenbaubehörden klären können. Es kann nicht sein dass das bei uns hängen bleibt. Wir tragen als Heidekreis große Belastungen mit. Dafür muss es auch Entlastungen geben. Hier werde ich mithelfen, eine Lösung zu finden“, sagte Klingbeil, der die Beteiligten aufforderte die offenen Fragen nun zügig zu klären.


flickr-Fotostream von Lars Klingbeil:

Created with flickr badge.
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.