Platzrandstraße: Klingbeil pocht auf Zusagen - Erster Stauschwerpunkt steht bevor

 

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil macht erneut Druck beim Verteidigungsministerium, um die Ortschaften entlang der A7 von erhöhtem Verkehrsaufkommen zu entlasten. „Mit dem Osterwochenende steht der erste Stauschwerpunkt vor der Tür. Ich erwarte, dass das Verteidigungsministerium die Zusagen, die vor der Kommunalwahl gemacht wurden einhält und verlässliche Lösungen präsentiert“, sagte Klingbeil.

 

Nachdem die SPD monatelang Unterschriften für eine Öffnung der Panzerringstraße gesammelt hatte, zeigte sich das BMVg bereit an einer Lösung zu arbeiten, um einen Umleitungsverkehr durch die Ortschaften zu verhindern. Dies gilt insbesondere für die Zeit des A7-Ausbaus.„Die Öffnung an Tagen mit erhöhter Verkehrsdichte war damals ein Minimalkompromiss. Ich kann mir nach wie vor eine weitergehende, phasenweise Öffnung der Panzerringstraße während des A7-Ausbaus vorstellen“, so Klingbeil, der dies nun in einem Schreiben an Verteidigungsstaatssekretär Gerd Hoofe noch einmal unterstrich. Das BMVg hatte zuletzt gegenüber Klingbeil darauf hingewiesen, dass eine konkrete Absprache noch in gemeinsamen Gesprächen mit Straßenbaubehörde, Bundeswehr und Landkreis gesucht werde.


flickr-Fotostream von Lars Klingbeil:

Created with flickr badge.
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.