Klingbeil: Krankenhäuser müssen mehr Personal sicherstellen

 

Bund/Länder-Einigung zu Personalausstattung - Die Personalausstattung der Krankenhäuser war eines der Themen, das der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil vor kurzem mit der Mitarbeitervertretung des Agaplesion Diakonieklinikums Rotenburg unter Vorsitz von Torsten Rathje diskutiert hat. Qualitativ gute und sichere Pflege gebe es nur mit genügend Personal, so der Tenor im Gespräch. Inzwischen hat die Bundespolitik reagiert und genau an dieser Stelle eine Reform angestoßen.

 

Ab 2019 soll in jedem Krankenhaus eine Personaluntergrenze gelten, die nicht unterschritten werden darf. Dies gelte insbesondere für die Intensivstationen und den Nachtdienst. Außerdem soll der eingeführte Pflegezuschlag auf 830 Millionen Euro erhöht werden. „Diese Einigung ist überfällig und muss schnellstmöglich umgesetzt werden. Ich halte auch noch weitergehende Vorgaben für mehr Pflegepersonal für sinnvoll. Verdi beziffert den Fachkräftemangel in der Pflege auf 70.000 Fachkräfte deutschlandweit. Da müssen wir jetzt ran“, so Klingbeil, der die Hinweise der Mitarbeiter aus dem Diako für die weiteren Beratungen nach Berlin mitnehmen will. 

20170331 Diako480x

flickr-Fotostream von Lars Klingbeil:

Created with flickr badge.
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.