Klingbeil: Über 3 Millionen Euro für schnelles Internet - Weiße Flecken können geschlossen werden

 

Über 3 Millionen Euro Bundesförderung für den Breitband-Ausbau im Landkreis Rotenburg können fließen. Das war die gute Nachricht, die der SPD-Bundestagsabgeordnete schon vor einigen Tagen aus dem Bundesverkehrsministerium bekommen hatte. Am Dienstag-Nachmittag fand nun auch die förmliche Übergabe des Förderbescheids im Bundesverkehrsministerium statt.

 

„Der Landkreis Rotenburg gilt landesweit als vorbildlich für die Arbeit, die er in den vergangenen Jahren im Breitband-Ausbau geleistet hat. Mir war es wichtig, dass diese Vorarbeit bei den Förderanträgen jetzt nicht für eine Schlechterstellung sorgt. Das haben wir geschafft. Das Geld steht bereit. Die Weißen Flecken können geschlossen werden. Insgesamt werden nun über 6 Millionen Euro investiert hier bei uns“, so Klingbeil, der als Sprecher der SPD im Ausschuss Digitale Agenda den Breitband-Ausbau der Bundesregierung überwacht. Über 2.000 Haushalte werden vom Ausbau profitieren. „Ich freue mich wirklich, dass uns das gelungen ist und danke dem Landkreis für die professionelle Vorarbeit. Es ist wichtig, dass der Bund nicht nur in den Metropolen investiert. Darauf habe ich in den Verhandlungen über die Breitband-Fördergelder wert gelegt“, so Klingbeil.

20170322 Foerdergeld480x

flickr-Fotostream von Lars Klingbeil:

Created with flickr badge.
 
    Verbraucherschutz
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.