Klingbeil: Über 3,5 Millionen Euro fließen nach Walsrode - Bundesförderung für die Stadthalle Walsrode steht

 

3,582 Millionen Euro Bundesförderung den Umbau der Stadthalle Walsrode können fließen. Der Haushaltsausschuss des Bundestags hat dies am Mittwoch endgültig beschlossen.

 

„Das waren intensive Verhandlungen in den letzten Monaten. Ich freue mich, dass es uns gelungen ist das Projekt ins Bundesprogramm aufzunehmen. Die Stadthalle ist mit ihrem breit gefächerten kulturellen Programm ein überregionaler Anziehungspunkt. Mit der Förderung sichern wir die Zukunft der Stadthalle langfristig“, sagte der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil, der die Walsroder Bürgermeisterin Helma Spöring in den vergangenen Tagen fortlaufend über den Verhandlungsstand unterrichtet hatte.

Die Stadthalle soll über drei Jahre mit insgesamt 3,9 Millionen Euro saniert werden. Das hatte der Stadtrat Ende 2015 beschlossen. Hierzu zählen unter anderem die energetische Sanierung und die Herstellung der Barrierefreiheit. 398.000 Euro gibt die Kommune. Den Rest übernimmt nun der Bund. „Im Mittelpunkt meiner Arbeit für meinen Wahlkreis steht, dass hier bei uns investiert wird. In Schulen, in Straßen, in Schienen, in Stadtkerne, in kulturelle Einrichtungen und vieles weitere mehr. Über 3,5 Millionen Euro Bundesförderung stärken nicht nur die Stadthalle sondern auch die Betriebe, die den Umbau ausführen werden. Ich bin froh, dass wir mit dem guten Antrag der Stadt Walsrode überzeugen konnten“, so Klingbeil.

20170310 Stadthallewalsrode480x

Bürgermeisterin Helma Spöring mit Lars Klingbeil vor der Stadthalle Walsrode


flickr-Fotostream von Lars Klingbeil:

Created with flickr badge.
 
    Kommunalpolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.