„Ärzte in die Region holen“ - Klingbeil besucht Reha-Klinik Fallingbostel

 

Die Finanzierung der Pflege und die Gewinnung von Fachpersonal stand im Mittelpunkt eines Gesprächs des SPD-Bundestagsageordneten Lars Klingbeil mit der Geschäftsführung der Klinik Fallingbostel. Die Klinik Fallingbostel hat
sich als Zentrum für spezialisierte Rehabilitation gerade im Bereich der Kardiologie und Pneumologie überregionale Bekanntheit erarbeitet. Auch viele Patienten aus anderen Ländern, beispielsweise aus dem Mittleren Osten setzen auf die Reha-Angebote in Bad Fallingbostel.

 

Geschäftsführer Wilfried Bissel schilderte Klingbeil die Bemühungen der Klinik gut ausgebildete Ärzte in die Region zu holen. Schwierig sei dabei die Einbindung von Fachkräften aus dem Ausland, die trotz guter Eignung häufig formelle Schwierigkeiten hätten eine Zulassung zu bekommen. Die Klinik Fallingbostel ist zurzeit mit dem Heidekreisklinikum in Gesprächen, um im Rahmen einer Kooperation Fachkräfte zu binden. „Wir haben ein großes Interesse daran, dass Fachärzte und Spezialisten in unsere Region kommen und mit ihren Familien hier bleiben. Ich werde nach meinem Besuch in Bad Fallingbostel das Gespräch mit der niedersächsischen Gesundheitsministerin Cornelia Rundt suchen, um auszuloten wie wir mögliche Hürden abbauen können“, sagte Klingbeil nach dem Besuch.

170301 Fachkraefte480x

flickr-Fotostream von Lars Klingbeil:

Created with flickr badge.
 
    Arbeit     Bildung und Qualifikation     Gesundheit
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.