Klingbeil nimmt Förderbescheid für den Landkreis entgegen - „Weitere Millionenförderung durch den Bund muss folgen“

 

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil hat im Bundesverkehrsministerium in Berlin einen Förderbescheid über 50.000 Euro für den Breitband-Ausbau im Landkreis Rotenburg in Empfang genommen.

 

Die freigegebenen Fördermittel sind für Beraterleistungen bestimmt, die dabei helfen sollen Planung und Durchführung der Vorhaben zu unterstützen. Die Entscheidung über eine weitere Förderung in Millionenhöhe für den Ausbau des schnellen Internets im Landkreis steht noch aus. „Schnelles Internet ist die Grundlage für die Zukunftsfähigkeit unserer Heimatregion. Ich habe beim Termin im Ministerium deutlich gemacht wie wichtig die zusätzlich beantragte Millionenförderung für uns ist. Die Entscheidung darüber steht unmittelbar bevor. Der Landkreis Rotenburg gilt als Vorzeigelandkreis, weil er sich schon vor Jahren mit Eigenmitteln auf den Weg gemacht hat. Ich erwarte, dass nun der Bund seinen Teil dazu beiträgt, dass es voran geht. Es darf nicht sein, dass der Landkreis schlechter gestellt wird, weil sie sich schon vor Jahren selbst auf den Weg gemacht hat“, sagte Klingbeil im Beisein der Parlamentarischen Staatssekretärin Dorothee Bär (CSU).

20170216 Breitbandfoerder480x

Klingbeil und die Parlamentarische Staatssekretärin im BMVI Dorothee Bär (CSU).


flickr-Fotostream von Lars Klingbeil:

Created with flickr badge.
 
    Verbraucherschutz
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.