Klingbeil legt Bilanz vor - 7. Rechenschaftsbericht

 

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil hat zum siebten Mal einen Rechenschaftsbericht über seine Arbeit veröffentlicht.

 

„Mir ist wichtig für die Menschen hier im Landkreis Rotenburg und im Heidekreis genau darzulegen was ich für unsere Heimatregion erreichen konnte. Ich mache das jedes Jahr weil ich finde, dass die Menschen ein Recht haben genau zu überprüfen wir ihr Abgeordneter arbeitet. Mir ist dabei besonders wichtig auch aufzuzeigen wo es nicht voran ging und wo ich weiterarbeiten muss. Das gehört zu einer ehrlichen Bilanz dazu. Das ist mir wichtig“, erklärte Klingbeil seine Beweggründe.

„Vor einem Jahr habe ich gesagt, dass 2016 für unsere Region ein Jahr der Entscheidungen wird. So ist es gekommen. Mit dem Aus der Y-Trasse, der Millionenförderung für den Breitband-Ausbau, der Fracking-Gesetzgebung und weiteren Entscheidungen sind eine Reihe von Weichenstellungen getroffen worden auf die wir lange hingearbeitet haben. Dass es gelungen ist mehrere 100 Millionen Euro Förderung und Investitionszusagen des Bundes in unsere Region zu holen ist mir besonders wichtig. Die kommenden Jahre wird bei uns kräftig investiert werden“, sagte Klingbeil.  

Neben seinen inhaltlichen Schwerpunkten im Wahlkreis und in Berlin listet Klingbeil in seiner Bilanz auch sein Abstimmungsverhalten bei den wichtigsten politischen Entscheidungen im Bundestag auf.

Klingbeils Rechenschaftsbericht kann unten auf dieser Seite abgerufen werden:

Verfügbare Downloads Format Größe
Rechenschaftsbericht 2016 - Lars Klingbeil PDF 435 KB

flickr-Fotostream von Lars Klingbeil:

Created with flickr badge.
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.