Klingbeil: Vorfahrt für Sportvereine - Lärmschutz-Reform sichert Sportplätze ab

 

Der Bundestag hat am Donnerstag eine Reform der Sportanlagenlärmschutzverordnung beschlossen. Konkret geht es darum, die Lärmgrenzwerte am Abend sowie an Sonn- und Feiertagen von 13 bis 15 Uhr um fünf Dezibel zu erhöhen. Damit gelten für diese Zeiten die gleichen Richtwerte wie tagsüber. Unberührt bleiben die morgendlichen Ruhezeiten.

 

„Diese Lösung ist mit Bedacht gewählt, um Konflikte zu befrieden und den Spielbetrieb zu fördern. Mit diesen Änderungen wird der Zeitraum, in denen Sportanlagen ohne eine Überschreitung der Immissionsrichtwerte genutzt werden kann, um etwa das Dreifache verlängert. Für die Sportvereine bedeutet das vor allem eine verbesserte Rechtssicherheit. Durch die Konkretisierung des Altanlagenbonus werden auch Sportplätze, die bereits in den 70er und 80er Jahren gebaut wurden besser gestellt“, sagte der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil. Viele Sportvereine und Verbände hatten sich für eine Änderung ausgesprochen. „Ich freue mich, dass dies nun nach langer Diskussion so gelungen ist“, so Klingbeil.


flickr-Fotostream von Lars Klingbeil:

Created with flickr badge.
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.