Klingbeil: Bundesverkehrswegeplan großer Erfolg für unsere Region

 

Der Deutsche Bundestag hat den Bundesverkehrswegeplan für die kommenden 15 Jahre verabschiedet. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil zog ein positives Fazit. „Wir haben alle unsere Ziele erreicht. Die Y-Trasse wird endgültig gestrichen. Der A7-Ausbau zwischen Soltau und Bad Fallingbostel ist sicher finanziert. Die Ortsumgehung Scheeßel ist zurück im vordringlichen Bedarf und kann umgesetzt werden. Das ist ein großer Erfolg für unsere Region. Es wird sinnvoll investiert“, so Klingbeil.

 

Vor allem das Aus der Y-Trasse hob Klingbeil hervor. „Das ist ein historischer Tag. Die Bürgerinitiativen und Kommunen in unserer Region haben ein verkehrs- und umweltpolitisch unsinniges Projekt endgültig gekippt. Ihnen gehört unser Dank. Ich bin froh, dass ich dabei in den letzten acht Jahren mithelfen durfte“, sagte Klingbeil. Statt der Y-Trasse sollen nun bestehende Strecken ausgebaut werden. „Auch hier wartet nun einige Arbeit auf uns. Verkehrsminister Dobrindt muss die Zusagen, die im Dialogforum Schiene Nord gemacht wurden einhalten. Wir brauchen in Zukunft kräftige Investitionen in den Lärmschutz an den Strecken. Das wird nun meine nächste Aufgabe sein“, sagte Klingbeil.  


flickr-Fotostream von Lars Klingbeil:

Created with flickr badge.
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.