Klingbeil: Vorrang für Erdkabel bei Südlink wird Gesetz

Lars Klingbeil
 

Der Wirtschaftsausschuss des Bundestags hat am Mittwoch den Vorrang für Erdkabel bei Trassenprojekten wie Südlink beschlossen. „Damit ist der Weg endgültig frei. Der Vorrang für Erdkabel wird Gesetz. Das ist ein gutes Ergebnis für uns nach monatelangen Diskussionen“, sagte der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil.

 

Bürgerinitiativen und Kommunen hatten zuvor Vorschläge gemacht die ursprünglich als Freileitung geplante Trasse unter die Erde zu legen. Die niedersächsischen SPD-Abgeordneten hatten den Vorschlag aufgegriffen und gesetzliche Änderungen eingefordert. Zuvor waren Erdkabel nur in unmittelbarer Nähe von Wohngebieten möglich. „Mein Dank gilt allen, die diesen Weg unterstützt haben. Die Karten bei Südlink werden nun komplett neu gemischt. Tennet wird im nächsten Jahr einen neuen Vorschlag für den Trassenverlauf vorlegen. Südlink ist ein wichtiges Projekt für die Energiewende. Jetzt gibt es auch eine Chance dies im Einklang mit den Menschen vor Ort umzusetzen“, so Klingbeil. Am Freitag wird der Bundestag endgültig über die Regelung abstimmen.


flickr-Fotostream von Lars Klingbeil:

Created with flickr badge.
 
    Energie     Umwelt und Nachhaltigkeit
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.