Klingbeil setzt neuen Altlasten-Fonds durch - Chance für Dethlinger Teich

Larsklingbeil150x
 

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags hat in seiner Bereinigungssitzung in der Nacht zum Freitag die Weichen für einen neuen Fonds zur Beseitigung von Rüstungsaltlasten beschlossen. Die Entscheidung geht unter anderem auf eine Initiative des SPD-Bundestagsabgeordneten Lars Klingbeil zurück.

 

„Ich freue mich, dass wir heute nach monatelangen Verhandlungen einen Durchbruch erzielen konnten. Der Bund beteiligt sich in den nächsten Jahren mit zusätzlichen 60 Millionen Euro an der Untersuchung und Beseitigung von Rüstungsaltlasten. Die Länder geben den gleichen Betrag dazu“, sagte Klingbeil am Freitag.

„Niedersachsen ist eines der Bundesländer, das besonders von Blindgängern und Weltkriegsmunition betroffen ist. Deshalb hatte mich die niedersächsische Landesregierung gebeten hier tätig zu werden. Wir haben hier mit dem Dethlinger Teich ebenfalls eine akute Herausforderung bei uns vor Ort. Deshalb war es mir wichtig, dass wir auch die Untersuchung bestehender Gefahrenquellen mit in den Fonds aufgenommen haben. Dies gilt insbesondere für Verklappstellen mit gemischtem oder  ungeklärtem Inhalt. Das könnte ein Ansatzpunkt für den Dethlinger Teich sein. Wir müssen jetzt schnellstmöglich klären, ob Munster von dem neuen Fonds profitieren kann“, so Klingbeil.


flickr-Fotostream von Lars Klingbeil:

Created with flickr badge.
 
    Kommunalpolitik     Umwelt und Nachhaltigkeit
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.