Klingbeil: Arbeit der Hospize wird deutlich gestärkt - Bundestag versabschiedet Hospiz- und Palliativgesetz

Lars Klingbeil
 

Der Deutsche Bundestag hat am Donnerstag ein Hospiz- und Palliativgesetz verabschiedet, das die Arbeit von Hospizen stärken soll. „Die Entscheidung ist im Zusammenhang mit der Debatte um die Sterbehilfe zu sehen. Ich bin froh, dass es parteiübergreifender Konsens im Bundestag ist, die enorm wichtige Arbeit im Hospiz- und Palliativbereich deutlich aufzuwerten und zu stärken.

 

Das war eine der Kernforderungen, die mir vor Ort bei meinen Veranstaltungen zur Sterbehilfe immer wieder mitgegeben wurde. Ich weiß auch aus unserer Region wie viele Menschen mit schweren und unheilbaren Erkrankungen von der Fürsorge profitieren“, sagte der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil.

In Folge des Gesetzes sollen die gesetzlichen Krankenversicherungen bis zu 300 Millionen Euro zusätzlich für verbesserte Leistungen bereit stellen. Die Sterbebegleitung wird ausdrücklicher Bestandteil des Versorgungsauftrags der Pflegeversicherung. Mit den zusätzlichen Mitteln können auch ehrenamtliche Helfer in der Hospizarbeit besser unterstützt werden. Beispielswiese durch die Übernahme von Fahrtkosten und andere Sachkosten.


flickr-Fotostream von Lars Klingbeil:

Created with flickr badge.
 
    Gesundheit     Sozialstaat
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.