Klingbeil: Erdkabel bekommen bei Südlink Vorrang - Parteivorsitzende greifen Vorschlag auf

Lars Klingbeil
2 Kommentare
 

„Ich freue mich sehr darüber, dass die Parteivorsitzenden von CDU, CSU und SPD am Mittwoch-Abend bei ihrem Energiegipfel unseren Vorschlag aufgegriffen haben, dass die Erdverkabelung bei neuen Gleichstromtrassen wie Südlink zukünftig Vorrang vor der Freileitung erhalten wird. Damit wird eine zentrale Forderung der Bürgerinitiativen und Kommunen aus unserer Region umgesetzt“, sagte der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil am Rande der laufenden Sitzungswoche des Bundestags in Berlin.

 

Die SPD-Landesgruppe Niedersachen/Bremen hatte sich im Mai mit einem Beschluss klar zum Thema SuedLink und zur Erdverkabelung positioniert und seitdem auf allen Ebenen für den Vorrang von Erdkabeln geworben. Klingbeil ist Vorsitzender der Niedersächsischen und Bremer SPD-Abgeordneten.


flickr-Fotostream von Lars Klingbeil:

Die SPD-Landesgruppe Niedersachen/Bremen hatte sich im Mai mit einem Beschluss klar zum Thema SuedLink und zur Erdverkabelung positioniert und seitdem auf allen Ebenen für den Vorrang von Erdkabeln geworben. Klingbeil ist Vorsitzender der Niedersächsischen und Bremer SPD-Abgeordneten
 
    Energie     Niedersachsen     Umwelt und Nachhaltigkeit
 

 

2 Kommentare zu Klingbeil: Erdkabel bekommen bei Südlink Vorrang - Parteivorsitzende greifen Vorschlag auf

1

Thiele, Claus-Dieter

am um 10:04 Uhr

 

Toll Lars, gute Arbeit.
Für die technische Lösung haben unsere Ingenieure, für die landschaftlichen Störungen hilft die Natur sich selber. Naja, etwas "anschieben" müssen wir schon.
Beste Grüße
Claus-Dieter Thiele/ROW

2

Eric Müller

am um 21:37 Uhr

 

Gibt es schon erprobte technische Konzepte für Erdverkabelung im Höchstspannungsbereich? Ich befürchte gewalltige unterirdische Bauwerke in der Landschaft. Jedenfalls größere Bauwerke als bei "normalen" Pipelines.


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.