Klingbeil: Mehr Zeit für Verschärfungen beim Fracking-Gesetz - Entscheidung nach der Sommerpause

2013lars_klingbeil150x.jpg
 

Die Entscheidung des Deutschen Bundestags über das Fracking-Regelungspaket ist in den Herbst verschoben worden. Das bestätigte der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil am Rande der Beratungen in Berlin.

 

„Wir sind in den Verhandlungen sehr weit gekommen was die Ausweitung der Verbotszonen und die Befristung von bestehenden Genehmigungen angeht. Die CDU besteht aktuell auf die Expertenkommission, die über Fracking-Anträge bewerten soll. Wir wollen die Kommission nicht, die Entscheidung soll im Parlament getroffen werden. Hier konnte keine Einigung erzielt werden. Die Verhandlungen gehen also weiter. Somit gibt es auch mehr Zeit um weitere Verschärfungen zu erreichen“, sagte Klingbeil.

Ursprünglich sollte an diesem Freitag über das Fracking-Regelungspaket abgestimmt werden. „Dass bisher keine Einigung erzielt werden konnte zeigt wie intensiv die Verhandlungen sind. Ich bin froh, dass immer mehr Abgeordnete der SPD-Fraktion sich für einen Parlamentsvorbehalt einsetzen. Am Ende wird es darauf ankommen, ob sich die CDU bewegt“, so Klingbeil.


flickr-Fotostream von Lars Klingbeil:

Created with flickr badge.
 
    Energie     Niedersachsen     Umwelt und Nachhaltigkeit
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.