Ausbildungssituation bleibt Thema - Klingbeil und Wirtschaftsminister Lies zu Gesprächen bei Dow

20150617 Lies150x
 

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil traf sich vor kurzem gemeinsam mit dem niedersächsischen Wirtschaftsminister Olaf Lies und dem Bomlitzer Bürgermeister Michael Lebid mit dem Werksleiter von Dow in Bomlitz Neldes Hovestad, um über aktuelle Themen am Standort zu beraten. In dem Gespräch an dem auch der Betriebsratsvorsitzende Andreas Wagenholz teilnahm ging es unter anderem, um die Ausbildungssituation im Industriepark Walsrode.

 

Hovestad stellte Lies die Entwicklung des Standorts in den vergangenen Jahren vor und gab einen Einblick in die weiteren Pläne für die kommenden Jahre. Andreas Wagenholz ordnete die zukünftig am Bedarf ausgerichteten Ausbildungskapazitäten aus Sicht der Belegschaft ein. „Dow ist mit dem gesamten Industriepark Walsrode ein enorm wichtiger Arbeitgeber in unserer Region. Gerade im Bereich der Ausbildung hat das Unternehmen hier immer eine große Verantwortung getragen. Wir brauchen auch in Zukunft Angebote für junge Menschen, um ihnen hier in der Region eine Perspektive zu bieten“, sagte Klingbeil beim Gespräch. Der Dialog hierüber soll fortgeführt werden.

20150617 Lies480x

flickr-Fotostream von Lars Klingbeil:

Created with flickr badge.
 
    Niedersachsen     Wirtschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.