Klingbeil: Fracking-Anhörungen geben Rückenwind für Änderungen

Klingbeil Lars2014
 

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil hat sich zufrieden mit den in dieser Woche durchgeführten Anhörungen des Wirtschafts- und Umweltausschusses des Bundestags gezeigt. „Die anwesenden Experten haben an einigen Stellen Verschärfungen und Klarstellungen im Gesetz angemahnt. Das ist insgesamt Rückenwind für unsere weiteren Verhandlungen mit der CDU“, sagte Klingbeil nach der Anhörung im Wirtschaftsausschuss am Mittwoch.

 

Schwerpunkte der Diskussion betrafen die angedachte Expertenkommission, eine Begrenzung von Probebohrungen, die Aufbereitung von Lagerstättenwasser und Klarstellungen im Bereich der Beweislastumkehr im Schadensfall. „Das sind die Themen, die auch ich im Mittelpunkt sehe und die bei meinen Veranstaltungen in den letzten Wochen im Wahlkreis angesprochen wurden. Inhaltlich waren die beiden Anhörungen sehr hilfreich für die weitere Diskussion. Das Parlament hat jetzt das Wort. Es liegt an den Abgeordneten von CDU/CSU und SPD wie weitreichend die Änderungen sein werden“, so Klingbeil.


flickr-Fotostream von Lars Klingbeil:

Created with flickr badge.
 
    Energie     Niedersachsen     Umwelt und Nachhaltigkeit
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.