Klingbeil: Verteidigungsministerium muss Bad Fallingbostel eine Perspektive bieten - SPD-Abgeordneter verärgert über Stillstand auf Briten-Gelände

2013lars_klingbeil150x.jpg
 

Lars Klingbeil hat sich verärgert über Signale des Bundesverteidigungsministeriums gezeigt wonach für das ehemalige Gelände der britischen Streitkräfte keine schnellen Lösungen angeboten werden sollen. „Wenn es stimmt, dass zwei Jahre erst einmal gar nichts passieren soll und erst danach Ideen geprüft werden, ist das ein Rückschlag für unsere Region“, sagte Klingbeil, der selbst Mitglied im Verteidigungsausschuss ist und dem bis heute keine offiziellen Informationen vorliegen.

 

„Ministerin von der Leyen (CDU) und auch die Staatssekretäre Grübel (CDU) und Hoofe kennen die Situation bei uns sehr genau. Wir haben immer wieder darauf hingewiesen, dass Bad Fallingbostel und die ganze Region eine Perspektive braucht. Ein konkreter Vorschlag mit der Herauslösung einer Teilfläche zur Vermarktung beispielsweise als Gewerbefläche liegt auf dem Tisch. Warum das zur Zeit abgeblockt wird ist mir nicht klar. Es muss hier eine politische Lösung gefunden werden, die den Interessen der Region entspricht. Zwei Jahre Stillstand hilft uns nicht“, sagte Klingbeil. Der Abgeordnete will die Situation nun im Verteidigungsausschuss des Bundestags thematisieren.


flickr-Fotostream von Lars Klingbeil:

Created with flickr badge.
 
    Kommunalpolitik     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.