Fracking-Regelungspaket in Berlin beraten

20150529 Agerdgasoel150x
 

Vertreter der Arbeitsgruppe Erdgas- und Erdölförderung im Landkreis
Rotenburg (Wümme) waren am 22. Mai auf Einladung des
SPD-Bundestagsabgeordneten Lars Klingbeil in Berlin zu Gast. Anlass war die aktuelle parlamentarische Beratung des Fracking-Regelungspakets der Bundesregierung.

 

Neben einem Austausch mit dem Abgeordneten Klingbeil standen Gespräche mit den Bundesministerien für Wirtschaft und Umwelt sowie mit dem Umweltbundesamt und Exxon auf dem Programm. Für die Arbeitsgruppe nahmen neben der Vorsitzenden Angelika Dorsch und dem Bürgermeister der Samtgemeinde Bothel, Dirk Eberle, auch zwei Vertreter lokaler Bürgerinitiativen teil.

Lars Klingbeil äußerte sich zufrieden mit dem Verlauf der Gespräche: „Der Landkreis Rotenburg ist von der geplanten Regulierung beim Thema Fracking in hohem Maße betroffen. Mir war es wichtig, dass die Experten der Arbeitsgruppe die Möglichkeit erhalten, ihre spezifischen Anregungen im direkten Austausch mit den politisch Verantwortlichen und wirtschaftlichen Akteuren artikulieren können.“ Die AG-Mitglieder erhielten zudem auch selbst zahlreiche Klarstellungen durch die Gespräche. So ist es nach Aussage des Bundesumweltministeriums für ein Verbot jeglicher Fracking-Maßnahmen zukünftig ausreichend, Einzugsgebiete für die Trinkwasserversorgung zu definieren, ohne hierfür neue Wasserschutzgebiete ausweisen zu müssen.

20150529 Agerdgasoel480x

flickr-Fotostream von Lars Klingbeil

Created with flickr badge.
 
    Energie     Umwelt und Nachhaltigkeit
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.