Klingbeil: Als Wirtschaftsregion weiter zusammenrücken - SPD-Abgeordneter traf IHK-Vollversammlungsmitglieder aus dem Heidekreis

20150519 Parlfrueshstueckihk150x
 

Die wirtschaftliche Entwicklung des Heidekreises stand im Zentrum eines parlamentarischen Frühstücks der regionalen Mitglieder der Vollversammlung der IHK Lüneburg-Wolfsburg mit dem SPD-Bundestagsabgeordneten Lars Klingbeil. Vom Mindestlohn über die Tourismus-Entwicklung bis hin zur Flüchtlingspolitik standen dabei eine Reihe unterschiedlicher Themen auf der Agenda. Der Hintergrund des Termins war unter anderem ein Papier der Heidekreis-SPD zur Zukunft im ländlichen Raum.

 

Die Wirtschaftsvertreter unterstrichen die Bedeutung der Zusammenarbeit der unterschiedlichen Akteure für die wirtschaftliche Entwicklung. Gerade im Bereich der Ausbildung und Vermarktung sei die enge Verzahnung der Unternehmer eine wichtige Grundlage für die Wettbewerbsfähigkeit der Firmen. Diese müsse im Heidekreis weiter ausgebaut werden. Die Region müsse noch stärker auch als Wirtschaftsregion zusammenrücken.

Deutlich wurde auch, dass viele Unternehmen die Zuwanderung von Flüchtlingen als Chance für die Region sehen. „Ich finde dieses Signal aus den Unternehmen extrem wichtig, weil es darum gehen wird Menschen, die hier herkommen und hier bleiben werden sehr schnell eine Perspektive zu eröffnen. Der Schlüssel dafür ist die Sprache, aber auch das Angebot von Praktikastellen kann bereits viel in Bewegung setzen“, sagte Klingbeil im Gespräch. Der 37-Jährige sagt eine Klärung zu, unter welchen Bedingungen Praktika möglich sind.

Deutlich wurde im Gespräch auch, dass sich öffentliche Förderungen gerade vor dem Hintergrund der niedrigeren EU-Förderung auf eine nachhaltige Entwicklung konzentrieren sollten. „Wichtig ist für unsere Unternehmen insbesondere auch, dass ihnen eine ausreichende Breitbandanbindung in der Fläche angeboten wird. Das ist überlebenswichtig“, so IHK-Präsident Olaf Kahle. Diese Auffassung teilte Klingbeil. „Es wird wichtig sein, die bestehenden Töpfe nicht nur für viele Einzelprojekte zu nutzen, sondern strategisch in die Entwicklung von Innenstädten, Mobilitätsmöglichkeiten und vor allem auch den Breitband-Ausbau zu nutzen“, so Klingbeil, der auch zusagte, viele Detailfragen zu Mindestlohn oder Minijob-Regelungen an die zuständigen Ministerien zur Klärung weiterzugeben.

20150519 Parlfrueshstueckihk480x

flickr-Fotostream von Lars Klingbeil:

Created with flickr badge.
 
    Wirtschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.