Klingbeil und SPD diskutieren TTIP in Rotenburg

Blange 150x

Bernd Lange, Europaabgeordneter und Vorsitzender des Handelsausschusses im Europäischen Parlament

 

„TTIP verhindern ... oder besser verhandeln?“ Unter dieser Überschrift steht eine gemeinsame Veranstaltung des Bundestagsabgeordneten Lars Klingbeil und der SPD im Landkreis Rotenburg. Gemeinsam mit dem Europaabgeordneten und Vorsitzenden des Handelsausschusses im Europäischen Parlament, Bernd Lange wollen die Sozialdemokraten über die möglichen Auswirkungen des umstrittenen Freihandelsabkommen diskutieren. Beginn der Veranstaltung ist am 8. Mai um 18 Uhr im Ratssaal des Rotenburger Rathauses.

 

„Auf der einen Seite hat TTIP das Ziel die wirtschaftliche Entwicklung in beiden Regionen zu fördern und Handelshemmnisse abzubauen. Andererseits befürchten viele Menschen nachteilige Effekte und eine Absenkung bestehender Standards im Bereich des Verbraucher- und Umweltschutzes. Wir haben in den vergangenen Wochen sehr viele Fragen zu diesem Thema bekommen und wollen vor Ort mit Experten diskutieren“, sagte Klingbeil im Vorfeld der Veranstaltung.

Ebenfalls auf dem Podium vertreten sein werden unter anderem Hubert Bühne von der IHK sowie Maritta Strasser von der TTIP-kritischen NGO Campact.

Zur besseren Planung werden Interessierte gebeten sich unter 030/22771515 oder lars.klingbeil@bundestag.de für die Veranstaltung anzumelden.

 
    Globalisierung     Wirtschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.