Klingbeil: Mittelstand stärker unterstützen

20150420 Mittelstandsbea150x
 

Im Rahmen seiner Tour der Ideen war Lars Klingbeil im vergangenen Sommer von Beate Tiedemann, Yvonne Schaffarczyk ins Kosmetik-Institut Kolibri Bodyline in Walsrode, sowie Obermeisterin Gabriele Tonn eingeladen worden. Nach einem intensiven Austausch über die Herausforderungen von klein- und mittelständischen Unternehmern im ländlichen Raum lud Klingbeil die Unternehmerinnen zu einem Gespräch mit der Mittelstandsbeauftragten der SPD-Bundestagsfraktion Sabine Poschmann nach Berlin ein.

 

Das Treffen fand nun vor kurzem im Parlamentsgebäude in der Hauptstadt statt. „Ich war bei dem Termin in Walsrode sehr beeindruckt vom Engagement der Unternehmerinnen und wollte die Diskussion gern mit unserer zuständigen Fachpolitikerin fortführen“, sagte Klingbeil. Im Gespräch ging es vor allem um Unterstützung bei frisch Ausgebildeten Mitarbeitern und eine stärkere Entlastung von klein- und mittelständischen Betrieben von bürokratischem Aufwand, sowie eine steuerliche Gleichstellung der Betriebe bis 17.500 Euro Jahresumsatz. „Wir wollen klein- und mittelständische Betriebe stärker unterstützen. Beim Thema Bürokratie haben wir vor kurzem ein Maßnahmenpaket beschlossen. Einige offene Fragen aus dem Gespräch werde ich nun auch an Bundeswirtschaftsminister Gabriel weitergeben“, so Klingbeil.

20150420 Mittelstandsbea480x

von links: Sabine Poschmann (MdB), Ivonne Schaffarcyk, Beate Tiedemann, Sandra Albrecht, Lars Klingbeil (MdB) und Gabriele Tonn


flickr-Fotostream von Lars Klingbeil:

Created with flickr badge.
 
    Niedersachsen     Wirtschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.