Klingbeil: Auch Robert-Koch-Institut für Folgeuntersuchungen in Bothel - SPD-Abgeordneter wandte sich an Gesundheitsminister Gröhe

Lars Klingbeil
 

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe nimmt die Untersuchungsergebnisse des Krebsregisters Niedersachsens in der Samtgemeinde Bothel „sehr ernst“. Das bestätigte Gröhe in einem Schreiben an den SPD-Bundestagsabgeordneten Lars Klingbeil. Gröhe bat demnach das Zentrum für Krebsregisterdaten beim Robert-Koch-Institut um eine fachliche Bewertung der Zahlen.

 

„Ich habe mich an Gröhe gewandt, weil mir wichtig ist, dass die Bundesbehörden über die Ergebnisse in Botel informiert sind und gegebenenfalls unterstützend tätig werden können. Ich habe auch, um eine Prüfung gebeten, ob entsprechende Untersuchungen auch in anderen Erdgasförderregionen durchgeführt werden sollten“, sagte Klingbeil.

Gröhe begrüßte sich in seiner Antwort, dass in der Samtgemeinde Bothel weitere Auswertungen und Untersuchungen durchgeführt werden sollen. Auch das Robert-Koch-Institut sprach sich für Folgeuntersuchungen aus. Bundesweite Analysen von Krebshäufigkeiten in Erdgasfördergebieten halte Gröhe aber zum jetzigen Zeitpunkt für verfrüht. Das Robert-Koch-Institut wies darauf hin, dass anders als bei Quecksilber ein Zusammenhang zwischen Benzol-Belastungen und Krebserkrankungen wissenschaftlich belegt ist. Ob hier in Bothel ein Zusammenhang bestehe, sei jedoch noch nicht feststellbar.

„Die Antwort des Gesundheitsministers zeigt mir wie hoch die Aufmerksamkeit für die Situation in Bothel ist. Es ist wichtig, dass wir die Folgeuntersuchungen entschlossen angehen. Wir müssen wissen warum es hier zu den erhöhten Krebswerten gekommen ist. Erst dann können wir auch die richtigen Konsequenzen ziehen“, sagte Klingbeil.

 
    Gesundheit     Umwelt und Nachhaltigkeit
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.