Krebs-Fälle: Gesundheitsministerium bestätigt Antrag auf Cluster-Auswertung

Lars Klingbeil
 

Eine Arbeitsgruppe aus Mitgliedern mehrerer Bürgerinitiativen, Mitarbeitern des Landesgesundheitsamtes sowie des Gesundheitsamtes des Landkreises Rotenburg haben vor kurzem einen Antrag auf eine Clusterauswertung zur Frage einer potentiellen Krebshäufung im Umfeld der Erdgas-Bohrstelle in Söhlingen. Das erfuhr der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil aus einem Schreiben von Gesundheitsministerin Cornelia Rundt.

 

Der SPD-Abgeordnete hatte sich zuvor mit Fragen über mögliche Gesundheitsgefährdungen durch erhöhte Quecksilberwerte an der Bohrstelle an Rundt gewandt.

„Eine Clusterauswertung des Epidemiologischen Krebsregisters Niedersachsen wäre ein wichtiger Schritt, um die Diskussion zukünftig auf einer validen Grundlage zu führen. Dass bei der Antragsstellung Behörden auf Kreis- und Landesebene mit den Bürgerinitiativen zusammen gearbeitet haben ist ein wichtiges Signal“, so Klingbeil. Der 36-Jährige will in Kürze erneut im Gesundheitsministerium nachhaken, um den Fortschritt der Anfrage zu erfragen.


flickr-Fotostream von Lars Klingbeil:

Created with flickr badge.
 
    Gesundheit     Niedersachsen     Umwelt und Nachhaltigkeit
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.