Klingbeil: Zusätzliche Mittel für Sprachkurse

Lars Klingbeil
 

Das Bundesarbeitsministerium wird noch in diesem Jahr weitere 34 Millionen Euro zur Verfügung stellen, um die Fortsetzung der berufsbezogenen Sprachkurse zur ermöglichen. Auf Grund der großen Nachfrage waren die Mittel, die zunächst ohnehin nur bis Ende 2013 vorgesehen waren, ausgeschöpft. Auch im Heidekreis sorgte die Nachricht für Zufriedenheit. Klingbeil war zuvor von Projektträgern darauf hingewiesen worden, dass im Heidekreis geplante Sprachkurse nicht mehr genehmigt werden konnten.

 

„Ich habe mich nach den Hinweisen vor Ort sofort an das Bundesarbeitsministerium gewandt. Die Sprachkurse sind ein ganz wichtiger Baustein gerade für die Integration in den Arbeitsmarkt“, so Klingbeil. Nun erhielt der 36-Jährige die Nachricht, dass die bereits bereit gestellten 47 Millionen Euro noch einmal um 34 Millionen Euro erhöht werden sollen, um die Sicherstellung des Programms bis zum 31. Dezember 2014 zu gewährleisten. Danach soll ohnehin ein neues EU-Förderprogramm aufgelegt werden. „Jetzt können auch im Heidekreis neue Anträge gestellt werden. Ich bin optimistisch, dass diese trotz der weiterhin sehr hohen Nachfrage eine Chance auf Erfolg haben“, so Klingbeil.


flickr-Fotostream von Lars Klingbeil

Created with flickr badge.
 
    Bildung und Qualifikation
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.