Anforderungen des Sports diskutiert - Sportausschussvorsitzende Freitag (SPD) in Rotenburg

130808_sport_dagmarfreitag150x
 

Die Sportförderung im Bund und der Region stand im Mittelpunkt einer Veranstaltung des SPD-Bundestagsabgeordneten Lars Klingbeil mit der Vorsitzenden des Bundestags-Sportausschusses Dagmar Freitag vor kurzem im Rotenburger Rathaus. Knapp 40 Funktionäre und Aktive aus der Sportszene der Region waren der Einladung gefolgt.

 

Freitag stellte in ihrem Eingangsstatement die Bedeutung des Sports für den gesellschaftlichen Zusammenhalt dar. Solidarität, Toleranz, Fairness – all dies seien Werte, die gerade im Breitensport vermittelt würden. Freitag trat gleichzeitig vehement für die Aufnahme des Sports als Staatsziel in Grundgesetz ein. Gemeinsam mit Freitag und Klingbeil diskutierten im Anschluss auch der ARS-Vorsitzende Rolf Ludwig und den Stadtratsmitgliedern Gilberto Gori (Sportauschuss) und Andreas Weber über die Anforderungen des Sports in Rotenburg und der Region.

In den Nachfragen der Gäste ging es dann auch, um die Veröffentlichung der Doping-Studie, die in dieser Woche große öffentliche Aufmerksamkeit erhielt. Freitag machte ihre Kritik zum Thema sehr deutlich: „Die veröffentlichte Minimalversion der Studie wird von Auslassungen und Platzhaltern dominiert, hier ist um 680 Seiten gekürzt worden. Allerdings hat die Politik ein Anrecht darauf, mehr zu erfahren, auch um die richtigen Lehren für die Zukunft daraus zu ziehen.“

130808_sport_dagmarfreitag480x

von links: Gilberto Gori (Stadtrat Rotenburg), Lars Klingbeil, Dagmar Freitag, Andreas Weber (SPD-Fraktionsvorsitzender im Stadtrat) und Rolf Ludwig (Arbeitsgemeinschaft Rotenburger Sportvereine) vor der Veranstaltung auf dem Pferdemarkt

flickr-Fotostream von Lars Klingbeil:

Created with flickr badge.
 
    Gesundheit
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.