„Erfahrungen älterer Arbeitnehmer nutzen“

130710_50plus150x
 

Das Bundesprogramm „Perspektive 50plus – Beschäftigungspakte für Ältere in den Regionen“, das im Jahr 2005 vom damaligen Bundesarbeitsminister Franz Müntefering (SPD) auf den Weg gebracht wurde, soll die beruflichen Chancen älterer Menschen verbessern. Auch im Landkreis Rotenburg wird das Programm mit dem Beschäftigungspakt "Reife Leistung!“ umgesetzt.

 

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil traf sich nun am Rande des dritten Berliner Jahrestreffen des Bundesprogramms in Berlin mit Harald Glüsing, Geschäftsführer des Jobcenters Rotenburg (W.), und Steffi Breiholz, „Reife Leistung!“ Projektmanagerin von der Süderelbe AG.

Insgesamt komme die Evaluation des Programms zu dem Ergebnis, dass das Bundesprogramm mit seinen Besonderheiten eine positive Wirkung bei der Integration Älterer in den Arbeitsmarkt erzielt habe, berichtete Glüsing. Auch Klingbeil unterstützte die Umsetzung des Programms vor Ort: „Aufgrund ihrer Lebenserfahrung und hohen Motivation sind ältere Mitarbeiter ein Gewinn für jedes Unternehmen. Es hat in den vergangenen Jahren eine leichte Trendwende am Arbeitsmarkt gegeben, weil viele Unternehmen auf das Know-How und die Arbeitskraft der über 50-Jährigen nicht verzichten wollen. Es war deshalb richtig, dass das Bundesprogramm in der großen Koalition aufgelegt wurde. Trotzdem liegt hier noch viel Arbeit vor“, sagte der 35-Jährige im Gespräch in Berlin.

130710_50plus480x

von links: Steffi Breiholz, Lars Klingbeil und Harald Glüsing

flickr-Fotostream von Lars Klingbeil:

Created with flickr badge.
 
    Arbeit     Bildung und Qualifikation     Demografischer Wandel
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.