„Kreativwirtschaft braucht wirksames Urheberrecht“ - Klingbeil besucht Kreativ-Agenturen in Neuenkirchen

130503_etil_neuenkirchen150
 

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil war im Rahmen seiner Terminreihe „Ein Tag im Leben“ vor kurzem in Neuenkirchen bei den Werbe- und Design-Agenturen „marke:ICH“ und „BRASESTRUCK“ zu Gast. Er blickte dabei für einen kompletten Arbeitstag hinter die Kulissen der beiden Unternehmen von Anika Schön und Ingeborg Brase, die in Neuenkirchen eine Bürogemeinschaft bilden.

Neben der Mitarbeit in den Bereichen Programmierung, Gestaltung und Fotobearbeitung standen dabei auch politische Themen im Mittelpunkt. „Ich versuche einmal pro Monat in einem Unternehmen oder einer Einrichtung für einen ganzen Arbeitstag hineinzuschauen und wenn möglich auch bei der Arbeit mitzuhelfen. Für mich ist das eine Möglichkeit unterschiedliche Berufsalltage kennen zu lernen und die politischen Herausforderungen in den verschiedenen Branchen zu diskutieren“, machte Klingbeil deutlich. Der 35-Jährige ist in der SPD-Bundestagsfraktion unter anderem für die Themen der Kreativwirtschaft zuständig und diskutierte mit Anika Schön und Ingeborg Brase während des Termins vor allem über die Zukunft des Urheberrechts. „Das Urheberrecht ist eine wichtige Voraussetzung für Kreative ihre Erzeugnisse zu schützen. Wir erkennen aber in vielen Bereichen, dass das Urheberrecht mit der Digitalisierung nicht mehr Schritt halten kann. Wir brauchen dringend eine Reform des Urheberrechts, das in der Lage sein muss einen Interessensausgleich zwischen Kreativen und Nutzern herzustellen. Ich habe in Neuenkirchen viele wichtige Hinweise für die Debatte bekommen“, sagte Klingbeil zum Abschluss seines mehrstündigen Besuchs.
 

130503_etil_neuenkirchen480

flickr-Fotostream von Lars Klingbeil:

Created with flickr badge.
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.