Diskussion: Ist Europa noch zu retten? - SPD-Finanzexperte Carsten Schneider kommt nach Soltau

120608_euro_cschneider.jpg

SPD-Finanzexperte Carsten Schneider

 

Auf Einladung des SPD-Bundestagsabgeordneten Lars Klingbeil kommt der SPD-Finanzexperte Carsten Schneider am 18. Juni nach Soltau. Unter der Überschrift „Ist Europa noch zu retten – Wege aus der europäischen Schuldenkrise“ laden die Sozialdemokraten ab 19 Uhr im Hotel Meyn zur Diskussion über die Euro-Krise.

„Ich freue mich, dass mit Carsten Schneider ein absoluter Experte nach Soltau kommt, um mit mir und interessierten Bürgerinnen und Bürgern über die Situation in Griechenland und die Euro-Krise zu diskutieren. Ich merke in vielen Gesprächen, dass eine große Unsicherheit darüber herrscht wie es in Europa weiter geht und ob die großen Summen, die zur Rettung von Staaten und Banken bereit gestellt werden wirklich langfristig Erfolg bringen. Auch deshalb ist es mir wichtig darüber mit den Menschen zu diskutieren“, sagte Klingbeil.

Carsten Schneider gehört seit 1998 dem Deutschen Bundestag an und ist seit über zehn Jahren Mitglied im Haushaltsausschuss. Der 36-Jährige ist inzwischen Haushaltspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion und gilt als gefragter Gesprächspartner zu Fragen der Euro-Krise.

Um die Organisation zu erleichtern bittet Klingbeil interessierte Bürgerinnen und Bürger sich telefonisch unter 05161/4810701 oder per Mail an lars.klingbeil@bundestag.de für die Veranstaltung anzumelden.
 

 
    Europa
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.