Inklusion Thema bei der Lebenshilfe Soltau

20120328_lebenshilfe150x.jpg
 

Der Austausch über aktuelle Projekte und politische Herausforderungen standen im Fokus des Besuches des Bundestagsabgeordneten Lars Klingbeil (SPD)bei der Lebenshilfe in Soltau. Geschäftsführer Gerhard Suder, der die alleinige Geschäftsführung der Lebenshilfe im Mai von der langjährigen Geschäftsführerin Maria-Barbara Köster übernimmt, informierte Klingbeil gemeinsam mit Köster über die anstehenden Projekte der Lebenshilfe, wie den Neubau des Mehrgenerationenwohnprojektes in der Winsener Straße.

Der Neubau der Einrichtung soll nach bisherigem Planungsstand noch in diesem Jahr beginnen und bereits im Herbst 2013 bezugsfertig sein. Hier sollen für Kinder und Jugendliche, Erwerbstätige und Senioren mit Behinderungen Wohnplätze angeboten werden. Vervollständigt wird das geplante Angebot durch die Einrichtung einer Tagesstätte für Senioren.

Im weiteren Verlauf des Gespräches ging es um die anstehenden politischen Herausforderungen wie die Umsetzung der Konvention der Vereinten Nationen zur Inklusion im schulischen Bereich und die Reform der Eingliederungshilfen. Die UN-Konvention hätte einen wichtigen Anstoß geliefert, den es jetzt mit bedarfsgerechten und kreativen Lösungen vor Ort umzusetzen gelte, machte Geschäftsführer Suder deutlich. Im Bereich der Reform der Eingliederungshilfen sei das Ziel formuliert worden von der Förderung der Einrichtungen stärker zu einer Finanzierung des individuellen Förderbedarfes zu kommen, jedoch würde die Reform bisher hinter geschlossenen Türen ohne Einbeziehung von Vereinen und Institutionen verhandelt. Klingbeil versprach in Berlin den aktuellen Stand der Verhandlungen in Erfahrung zu bringen um die Konsequenzen der Reform auch für die Einrichtungen abschätzbar zu machen.

Zum Abschluss des Gespräches dankte Klingbeil Maria-Barbara Köster für die gute Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren und sagte Suder zu auch in Zukunft immer ein offenes Ohr für die Anliegen der Lebenshilfe zu haben.

Created with flickr badge.
 
    Sozialstaat
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.