„Der Mittelstand gehört wieder in den Mittelpunkt“ Klingbeil fordert Aussetzung der Mauterhöhung in der Krise

Maut Logistik

SPD-Bundestagskandidat Lars Klingbeil, Thomas Klar und Gerhard Böse (v. l.) vor einem Anhänger der Firma Oetjen-Logisik

 

„Der Mittelstand ist das Rückgrat unserer Wirtschaft. Gerade hier im Dreieck zwischen Hamburg, Hannover und Bremen sind wir auf starke Unternehmen angewiesen“, so der SPD-Bundestagskandidat Lars Klingbeil beim Besuch das Rotenburger Logistikunternehmen Oetjen. Klingbeil informierte sich beim Geschäftsführer Gerhard Böse und Prokuristen Thomas Klar über die Geschichte und die geschäftlichen Schwerpunkte des Unternehmens.

Mit den Konjunkturpaketen sind nach Ansicht Klingbeils zwar Angebote für krisengeschüttelte Unternehmen vorbereitet worden, weitere Maßnahmen müssten jedoch angegangen werden. „Die Logistikbranche ist gerade in der Region von großer Bedeutung“, so Klingbeil. „Durch den Einbruch der Konjunktur wird der Kostendruck jedoch nach unten weitergeben – Unternehmen wie Oetjen bekommen dies zu spüren.“

Gerhard Böse informierte Klingbeil darüber, dass der Marktdruck durch die Erhöhung der LKW-Maut zum 1. Januar 2009 verschärft wurde. Die Kosten belaufen sich allein bei Oetjen um die 25.000 Euro monatlich. Durch die gesteigerte Wettbewerbslage in der aktuellen Wirtschaftskrise können die Kosten nur zu einem kleinen Teil an die Endkunden weitergegeben werden. Klingbeil machte deutlich, in Berlin abermals mit Wirtschaftspolitikern der SPD über eine Aussetzung der LKW-Maut Erhöhung zu sprechen. „Wir müssen den Markt am laufen halten und dürfen keine zusätzlichen Hürden aufbauen“, so der SPD-Bundestagskandidat.

Im weiteren Gespräch informierten Böse und Klar über die Probleme bei der Umsetzung von Förderprogrammen wie den Harmonisierungsmaßnahmen, WeGebAU oder den De-Minimis-Beihilfen. Problematisch ist hier vor allem, dass Unternehmen der Größenordnung wie Oetjen weniger Zugriff auf die Fördertöpfe haben. Zum Ende des Besuchs übergaben Gerhard Böse und Thomas Klar ein Papier des Deutschen Speditions- und Logistikverbandes, in dem Forderungen zur Verbesserung der Situation im Logistikbereich zusammengefasst sind.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.